2020

Mutwort - wie geht es weiter?

Liebe Brüder und Schwester,

an euren Reaktionen auf unseren verschiedenen Kommunikationskanälen können wir sehen, dass auch euch die Absage unserer Wallfahrten sehr berührt und ihr im Herzen tief mit der Wallfahrt verbunden seid. Auch wir Brudermeister und der gesamte Vorstand sind tief betroffen und haben uns diese Entscheidung wahrlich nicht leicht gemacht.

Trotz aller Enttäuschung, möchten wir euch jetzt bitten, Ruhe zu bewahren und euch in Geduld zu üben.

Ferner dürfen wir euch Grüße von Pfarrer Zimmermann ausrichten und auf seine mutmachende Gedanken verweisen, die auf der Homepage der GdG Korschenbroich veröffentlicht werden. Neben den Gebetsanregungen der Mönche aus Trier sollte das eine Hilfe in dieser unwirkliche Zeit sein und uns trösten.

Psalm 27,1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten! Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen!

Es grüßen Euch

eure Brudermeister und der gesamte Vorstand

 

 

Trierwallfahrten 2020 - Coronavirus

Liebe Pilgerinnen und Pilger,

nach intensiven Gesprächen miteinander und mit anderen Verantwortlichen sind wir zu der Entscheidung gekommen, unsere diesjährige Wallfahrt ( gemeint sind Fuß-, Rad-und-Buswallfahrt)-abzusagen. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Es ist nicht abzusehen, wie sich die kommenden Wochen entwickeln und ob es weitere Vorgaben von Seiten der Behörden oder der Bistümer (Aachen und Trier) geben wird.
  • Ausgangssperren oder ähnliche Einschränkungen werden immer wahrscheinlicher.
  • Die z. Zt. geltenden Regelungen sind nicht wallfahrtstauglich (Hygienevorschriften, Abstand halten…).
  • Unsere Übernachtungs-und Versorgungspartner sind verunsichert und erwarten Zu- oder Absagen.
  • Wir als Verantwortliche können das gesundheitliche Risiko für jeden einzelnen Pilger und auch für die gesamte Gruppe nicht einschätzen.

Deshalb sehen wir uns nicht in der Lage, eine Wallfahrt zu verantworten. Diese Entscheidung ist uns wahrlich nicht leicht gefallen und wir wissen auch, dass es  vielen von euch schwer fällt, diese Maßnahme-–auch innerlich- zu akzeptieren. Auf der anderen Seite sind wir sicher, dass ihr unsere Entscheidung nachvollziehen könnt.

So bekommt unser diesjähriges Losungswort“ Pilgerwege im Herzen“ eine ganz neue Bedeutung. Wir sind gedanklich und mit dem Herzen unterwegs. Die Mönche in Trier stellen jeden Tag einen Gebetsimpuls ins Netz, den jeder für sich nutzen kann.

www.abteistmatthias.de. Er steht links auf der Startseite „Gebetsanregung“.

Keiner, wirklich keiner, weiß, wann sich die Lage wieder normalisiert. Zu erwarten ist, dass es bis zum Herbst dauert.

In der jetzigen Lage kommt es darauf an, dass wir uns alle verstärkt verantwortungsvoll und solidarisch verhalten, eine gute Übung für die verbleibende Fastenzeit.

Wir wünschen euch von Herzen Besonnenheit und Besinnung auf das Wesentliche und schon jetzt ein von Hoffnung und Zuversicht erfülltes Osterfest.

Gottes Segen und  bleibt gesund

Euer Vorstand

Die Pilgerversammlung und die Wallfahrt nach Tönisvorst fallen ebenfalls aus.